Kollagenose-Archiv im Internet

www.sjoegren-syndrom.de
Kollagenose-Archiv
im Internet
25 Jahre Leben mit Lupus Patientenratgeber

www.lupus-selbsthilfe.de

Informationen zum Gesundheitswesen Neue Technologien

Startseite Medizinische Versorgung Forschung Veranstaltungen Fragen und Antworten Foren Neuigkeiten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main Rundblick über Frankfurt am Main


Kollagenosen betreffen weltweit mehrere Millionen Menschen. Helfen Sie mit, die Information über Kollagenosen zu verbessern.


Neuigkeiten im April 2020


30.4.20
Klinikum Darmstadt: Neue Endokrinologische Ambulanz in der Medizinischen Klinik II versorgt Menschen mit Stoffwechsel- und Schilddrüsenerkrankungen
Die Endokrinologische Ambulanz ist montags und donnerstags zwischen 10 und 14 Uhr geöffnet. Termine zur Vorstellung sind unter der Rufnummer 06151/107-946564 auf Überweisung eines niedergelassenen Arztes möglich. Ort der Ambulanz ist das Gebäude 83, Eingang über Bleichstraße. https://www.lifepr.de

28.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
TU Darmstadt: Mehrfach eingesetzte FFP2-Schutzmasken für Klinikpersonal sind sicher
Die von Krankenhaus-Personal und Rettungskräften getragenen Atemschutzmasken vom Typ FFP-2 können bedenkenlos mehrfach benutzt werden und erfüllen weiterhin strenge Hygiene-Standards, wenn sie zuvor bei 121°C zwanzig Minuten lang sterilisiert werden. Dies haben Analysen der TU Darmstadt für das Alice-Hospital Darmstadt ergeben. Die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales veröffentlichte Empfehlung, die FFP-2-Masken bei 65 bis 70° C trockener Hitze auszusetzen, um das SARS-CoV-2-Virus abzutöten, erschien dem Krankenhaus nicht ausreichend, da die Masken im Krankenhausbetrieb auch mit multiresistenten Keimen oder Sporen kontaminiert sein können, die erst bei weit höheren Temperaturen absterben. Die Ergebnisse können dazu beitragen, den Versorgungsengpass bei FFP-2-Masken zu entspannen. https://idw-online.de
https://www.aerzteblatt.de

Krankschreibungen per Telefon vorerst bis 18. Mai möglich https://www.tagesschau.de

29.4.20 - https://www.kollagenose.de/l.htm
Gerlinde Obermoser et al. Lupus erythematodes - ein klinisch-pathologisch heterogenes Krankheitsbild. Der Pathologe, 28.4.20 https://link.springer.com/

28.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Kortikosteroid-Gabe ein Risikofaktor bei COVID-19: Was es bei diesen Patienten zu beachten gilt https://deutsch.medscape.com
Kommentar: Empfohlen wird, dass Patienten, die über längere Zeit Kortison einnehmen und möglicherweise eine Nebenniereninsuffizienz haben, im Fall einer SARS Cov-2-Erkrankung die tägliche Kortisondosis erhöhen sollten. Wichtig für viele Lupus- und Kollagenosepatienten!

Ansteckungsrate wieder bei 0,9 https://www.tagesschau.de
Kommentar: Je niedriger die Zahl der Neuerkrankungen liegt, desto mehr machen sich womöglich Ausreißer in der Ansteckungsrate bemerkbar. Beispiel: Wenn bei einer Gesamtzahl von etwa 1000 Neuinfektionen pro Tag ein Mitarbeiter eines Altenheims 27 Bewohner und Kollegen ansteckt, steigt die Ansteckungsrate möglicherweise deutlicher an, als wenn die Gesamtzahl von Neuinfektionen an einem Tag bei 5000 liegt.

Wuhan: SARS-CoV-2 in der Luft von Umkleidekabine und Patiententoilette nachweisbar https://www.aerzteblatt.de

28.4.20 - https://www.kollagenose.de/h.htm
Mathian A et al. Clinical course of coronavirus disease 2019 (COVID-19) in a series of 17 patients with systemic lupus erythematosus under long-term treatment with hydroxychloroquine. Ann Rheum Dis. Apr 24, 2020 https://ard.bmj.com
Kommentar: Beschrieben wird der Verlauf einer SARS Cov-2-Erkrankung bei 17 Lupus-Patienten in Frankreich, die zwischen 5.3. und 26.3.2020 erkrankten. Die Patienten waren im Durchschnitt 53,5 Jahre alt, 13 waren Frauen. Sie wiesen z. T. erhebliche Organbeteiligungen und Komorbiditäten auf, z. B. Übergewicht (59 %), Nierenbeteiligung (47%) und Bluthochdruck (35%). Alle nahmen seit durchschnittlich 7,5 Jahren Hydroxychloroquin ein, davon 15 in der üblichen Dosierung von 1-2 Tbl. pro Tag (= 200-400 mg pro Tag) und zwei ≥ 400 mg pro Tag. Zwölf Patienten wurden außerdem mit Kortison (Prednison) vorbehandelt, davon zwei in einer Dosis von ≥ 10 mg pro Tag, sieben mit Immunsuppressiva. 14 Patienten wurden wegen SARS Cov-2 hospitalisiert, 13 entwickelten eine Lungenentzündung, zwei verstarben. Hydroxychloroquin und Prednison wurden in der vorbestehenden Dosis während der SARS Cov-2-Erkrankung beibehalten, die Immunsuppressiva reduziert oder abgesetzt, keiner erhielt wegen SARS Cov-2 eine antivirale Medikation. Der Verlauf unterschied sich bis auf eine höhere Rate von Atemnot, Kopfschmerzen und Durchfall, nicht von dem der übrigen französischen Bevölkerung. Aus deutscher Perspektive würde man von einem schweren Verlauf sprechen. Interessant wäre, diese SARS Cov-2-Erkrankungen mit Lupuspatienten zu vergleichen, die nicht mit Hydroxychloroquin vorbehandelt waren.

24.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Corona-Pandemie: RKI empfiehlt Tests für alle Atemwegsinfekte https://www.tagesschau.de
Hinweis: Der Rachenabstrich (PCR-Test) kann falsch-negativ sein, d. h. eine vorliegende Coronainfektion nicht anzeigen. Falsch-positive Ergebnisse kommen wohl selten vor, da er auf der RNA (Erbsubstanz) basiert.

23.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Entzündungshemmende Medikamente schützen vor COVID-19
COVID-19 führt zu einer ähnlichen überschießenden Immunreaktion in der Lunge wie Rheuma, Schuppenflechte oder Darmentzündungen in den jeweiligen betroffenen Organen. Ein Forschungsteam der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat nun in einer Studie gezeigt, dass Medikamente, die gegen diese Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden, sogenannte Zytokin-Hemmer, COVID-19-Infektionen hemmen, bevor die Viren sich im Körper ausbreiten können. https://idw-online.de
Kommentar: Die SARS-Cov-2-Erkrankung scheint Ähnlichkeiten mit Autoimmunerkrankungen aufzuweisen. Niemand der an Rheuma, Darmentzündung oder Schuppenflechte leidenden Patienten, die mit Zytokin-Hemmern behandelt wurden, entwickelte in dieser Studie Antikörper gegen das Coronavirus. Mit Zytokin-Hemmern sind Biologika wie monoklonale Antikörper (Adalimumab, Dupilumab, Infliximab, Ustekinumab, Secukinumab, Tocilizumab u. a.) gemeint. Das könnte auch den in manchen Studien beobachteten abmildernden Effekt von (Hydroxy-)Chloroquin auf den Verlauf einer SARS-Cov-2-Erkrankung erklären. (Hydroxy-)Chloroquin ist ebenfalls gegen manche Autoimmunerkrankungen, z. B. Arthritis oder Lupus, wirksam.

Nach Expertenwarnung: Keine Schnelltests auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 mehr in Apotheken, doch Internethandel boomt
https://deutsch.medscape.com

COVID-19-Test: Erstes Testkit für Privatpersonen zugelassen https://www.journalmed.de
Coronavirus Test: Rachenabstrich-Testkit zum Selbermachen, 199 Euro. Versand zunächst nur innerhalb von Deutschland https://www.cerascreen.de

Gesichtsvisiere Made in Germany
https://www.amazon.de
https://www.amazon.de
https://www.amazon.de
https://www.amazon.de

22.4.20 - https://www.lupus-selbsthilfe.de/kontakte.htm
Lupus UK - Forum https://www.lupusuk.org.uk

21.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Wie SARS-CoV-2 in einem Restaurant übertragen wurde https://www.aerzteblatt.de/

Beschluss zur telefonischen Befunderhebung für Krankschreibung gefasst
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine inhaltlich angepasste Regelung zur telefonischen Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit durch Vertragsärztinnen und Vertragsärzte beschlossen. Befristet bis zum 4. Mai 2020 darf die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, für einen Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen auch nach telefonischer Anamnese erfolgen. Das Fortdauern der Arbeitsunfähigkeit kann im Wege der telefonischen Anamnese einmalig für einen weiteren Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen festgestellt werden. Krankschreibungen bei leichten Atemwegserkrankungen können vorerst weiterhin nach telefonischer Anamnese erfolgen https://www.g-ba.de

21.4.20 - https://www.kollagenose.de/h.htm
SWR: Rundum gesund: Leben mit dem Virus - den Alltag meistern
Mit Bericht über Engpässe in der Versorgung von Lupuspatienten mit Hydroxychloroquin wegen Corona https://www.ardmediathek.de

20.4.20 - https://www.lupus-selbsthilfe.de/kontakte.htm
Lupus Research Alliance, Forum https://community.lupusresearch.org/
Lupus Connect - Lupus Support and Discussion Community https://www.inspire.com

17.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Krankschreibungen setzen wieder eine ärztliche Untersuchung voraus - Befristete Ausnahmeregelung zur telefonischen Anamnese wird nicht verlängert
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am Freitag in Berlin beschlossen, dass die befristete Ausnahmeregelung zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit bei leichten Atemwegsbeschwerden am 19. April 2020 nicht verlängert wird. Damit gilt ab dem 20. April 2020 wieder, dass für die ärztliche Beurteilung, ob eine Versicherte oder ein Versicherter arbeitsunfähig ist und eine entsprechende Krankschreibung erhält, eine körperliche Untersuchung notwendig ist. https://www.g-ba.de

Infektionsschutz, Entschädigung bei Tätigkeitsverbot https://service.hessen.de,
Infektionsschutzgesetz, § 56 Entschädigung https://www.gesetze-im-internet.de
Hinweis: Chronisch kranke Mitarbeiter, die zu den Risikogruppen für einen schweren Verlauf bei einer Coronainfektion gehören, können nach § 56 Infektionsschutzgesetz gegen Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung freigestellt werden. Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag vom zuständigen Gesundheitsamt erstattet.

16.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Robert-Koch-Institut empfiehlt Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum https://www.aerzteblatt.de
Video zeigt, wie Masken Viren beim Sprechen zurückhalten https://www.aerzteblatt.de

13.4.20 - https://www.lupus-selbsthilfe.de/kontakte.htm
Halime Gürsu: Woman with SLE dies in Mersin prison due to lack of medical care: opposition deputy https://turkeypurge.com

10.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Ein Schutzvisier zum Selberbauen
Ausgangsmaterial:
Ein Stück durchsichtiges PVC aus dem Baumarkt oder eine stabile Overheadfolie
ein Stück biegbares Aluminium aus dem Baumarkt,
zwei Schrauben, zwei Muttern und zwei Unterlegscheiben,
etwas Schaumstoff, z. B. von Verpackungsmaterial,
etwas doppelseitiges Klebeband (oder Kunststoffkleber),
evtl. etwas Aluminiumklebeband,
eine spitze Schere.
1. Das PVC oder die Overheadfolie mit der Schere auf die Größe von etwa 18 x 30 cm zuschneiden.
2. Das Aluminium mit der Schere auf etwa 4 x 35 cm zuschneiden.
3. In das PVC/Overheadfolie mit der Schere an den Seiten Löcher bohren.
4. In das Aluminium seitlich ebenfalls Löcher bohren - die Position der Löcher entsprechend des Kopfumfangs wählen.
5. Das Aluminium mit den Schrauben, der Unterlegscheibe und den Muttern am PVC/Overheadfolie befestigen.
6. Das Schaumstoffstück auf etwa ca. 15 x 2,5 x 1,5 cm zuschneiden, und
7. mit dem doppelseitigen Klebeband oder Kunststoffkleber vorne innen am Visier befestigen.
8. Den Schaumstoff evtl. mit dem Aluminiumklebeband abdecken - der Schaumstoff kann so besser nach dem Tragen des Visiers abgewischt oder desinifziert werden.
Ein Schutzvisier zum Selberbauen     Ein Schutzvisier zum Selberbauen     Ein Schutzvisier zum Selberbauen     Ein Schutzvisier zum Selberbauen
Hinweis: SARS Cov-2 kann über Tröpfcheninfektion, evtl. auch Aerosole in der Luft über die Augen oder den Mund/Nasenraum übertragen werden. Gesichtsvisiere schützen schützen im Vergleich zu Mund-Nasenmasken auch die Augen des Trägers und das Gegenüber vor ausgeatmeten oder ausgehusteten Partikeln des Trägers. Sie können über einer Mund-Nasenmaske getragen werden.

Robert-Koch-Institut: Risikogruppen für einen schweren Verlauf bei SARS Cov-2 https://www.rki.de
Hinweis: Lupus- und Kollagenosepatienten, die immunsuppressiv behandelt werden, fallen unter die Definition "Für Patienten mit unterdrücktem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht, oder wegen Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken, wie z.B. Cortison) besteht ein höheres Risiko."

9.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Hinweise des BfArM zur Verwendung von selbst hergestellten Masken (sog. "Community-Masken"), medizinischem Mund-Nasen-Schutz (MNS) sowie filtrierenden Halbmasken (FFP2 und FFP3) im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19) https://www.bfarm.de

Wölfel Masken, Alsbach an der Bergstraße: Wir nähen waschbare Mund-Nasenmasken
Hinweis: "Alltagsmasken". Öffnungszeiten Mo-Do 10.00-12.00 Uhr, ab einer Bestellung von 5 Masken werde diese auch zugesandt (59,- incl. Mwst zzgl. Porto, gegen Vorauskasse) https://www.woelfelco.de/

7.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
SARS-CoV-2-Infektion über die Luft nicht auszuschließen https://www.aerzteblatt.de
Chirurgische Gesichtsmasken halten Coronaviren zurück https://www.aerzteblatt.de

Online-Register für Rheumapatienten mit COVID-19 eingerichtet https://www.aerzteblatt.de
Onlineregister Covid19-Rheuma.de https://www.covid19-rheuma.de/
Betroffene Patientinnen und Patienten können sich selbst direkt telefonisch bei der Kontaktstelle des Registers melden (Tel: 0641 948 899 68), wo ein Rheumatologe entsprechende Angaben erfragt. Ärztinnen und Ärzte können hier - nach kurzer Registrierung - komfortabel Rheumapatienten mit positivem Nachweis von SARS-CoV-2 oder mit COVID-19 Erkrankung online dokumentieren (Dauer max. 5-7 Minuten). Die erhobene Fälle sollen auch den korrespondierenden internationalen Registern zur Verfügung gestellt werden, so dass keine doppelten Eingaben notwendig sind.

Welchen Verlauf nimmt COVID-19 bei Patienten mit Multipler Sklerose? https://idw-online.de
Clinical Trials Map https://covid-19.heigit.org
Infektiologen gegen kontrollierte Durchseuchung bestimmter Altersgruppen https://www.aerzteblatt.de

7.4.20 - https://www.kollagenose.de/gesund.htm
Austauschmöglich­keiten von Arzneimitteln sollen erweitert werden https://www.aerzteblatt.de

5.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Stellungnahme zu Chloroquin/Hydroxychloroquin: Chloroquin (Resochin®) und Hydroxychloroquin sind langjährig bewährte Medikamente in der Malariaprophylaxe und Lupusbehandlung. Chloroquin gehört zu den 100 essentiellen Arzneimitteln der WHO. Bei Lupus gelten sie als die schwächsten, aber wirkungsvolle Mittel mit dem geringsten Nebenwirkungsspektrum. Bei der Lupustherapie wird etwa eine Dosis von 250 mg Chloroquin, entspricht 1 Tablette Resochin® pro Tag, bzw. 400 mg Hydroxychloroquin, entspricht 2 Tabletten Quensyl® pro Tag, über Jahre oder Jahrzehnte eingenommen. Oftmals treten bei Einnahme in den vorgeschriebenen Dosierungen gar keine Nebenwirkungen auf. Besonders bei Langzeiteinnahme können unerwünschte Wirkungen vorkommen, die Sie hier nachlesen können.
FALLS sich eine Wirkung gegen SARS Cov-2 bestätigt, wird die Behandlung nur wenige Tage bis Wochen andauern. Aus der Erfahrung als Lupuspatientin erscheint es wichtig, dass die tägliche Behandlungsdosis nicht wesentlich über den genannten Beispielen bei Lupus liegt, da dann die Wahrscheinlichkeit von gefährlichen Nebenwirkungen stark ansteigt. Ob Lupuspatienten durch die langjährige (Hydroxy-)Chloroquineinnahme in irgendeiner Weise gegenüber SARS Cov-2 geschützt sind, ist noch nicht bekannt.
Dorothea Maxin, Darmstadt

3.4.20 - https://www.kollagenose.de/h.htm
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Hydroxychloroquin - Sicherstellung der Versorgung von chronisch kranken Patientinnen und Patienten in den zugelassenen Indikationen https://www.bfarm.de

2.4.20 - https://www.kollagenose.de/c.htm
Schwerwiegendes Problem bei Entwicklung von Corona-Impfstoff https://www.wiwo.de
Kommentar: Diese Hypothese könnte:
a. die zunehmende Häufung von schweren Krankheitsverläufen von SARS-Cov-2-Infektionen bei steigenden Prävalenzzahlen, z. B. in Italien oder Spanien, erklären. Wenn bei der Erstinfektion mit SARS-Cov-2 manchmal infektionsverstärkende Antikörper gebildet werden, führen diese bei einer Zweit- oder Drittinfektion mit dem gleich Virus zu einem schwereren Krankheitsverlauf.
b. Aber auch das Ansteigen schwerer Verläufe mit zunehmendem Alter könnte damit erklärt werden, da die Menschen mit steigendem Alter mit höherer Wahrscheinlichkeit schon einmal mit Coronaviren in Kontakt gekommen sind.
Wenn sich das bestätigt, wäre das ein weiteres Argument dafür, mit dem Exit vom Shutdown möglichst spät zu beginnen, um die Erkrankungszahlen in der Bevölkerung möglichst niedrig zu halten, damit Erkrankte sich nicht so oft begegnen und erneut infizieren.

Europäische COVID-19-Datenbank für Rheumapatienten gestartet https://www.aerzteblatt.de
Antimalariamittel gegen Coronavirus: Infos für Lupus-Patienten https://www.rheuma-liga.de


Neuigkeiten im Jahr 2020

Januar 2019 Februar 2019 März 2019

Neuigkeiten im Jahr 2019

Januar 2019 Februar 2019 März 2019 April 2019 Mai 2019 Juni 2019 Juli 2019 August 2019 September 2019 Oktober 2019 November 2019 Dezember 2019

Neuigkeiten im Jahr 2018

Januar 2018 Februar 2018 März 2018 April 2018 Mai 2018 Juni 2018 Juli 2018 August 2018 September 2018 Oktober 2018 November 2018 Dezember 2018

Neuigkeiten im Jahr 2017

Januar 2017 Februar 2017 März 2017 April 2017 Mai 2017 Juni 2017 Juli 2017 August 2017 September 2017 Oktober 2017 November 2017 Dezember 2017

Neuigkeiten im Jahr 2016

Januar 2016 Februar 2016 März 2016 April 2016 Mai 2016 Juni 2016 Juli 2016 August 2016 September 2016 Oktober 2016 November 2016 Dezember 2016

Neuigkeiten im Jahr 2015
Januar 2015 Februar 2015 März 2015 April 2015 Mai 2015 Juni 2015 Juli 2015 August 2015 September 2015 Oktober 2015 November 2015 Dezember 2015

Neuigkeiten im Jahr 2014
Januar 2014 Februar 2014 März 2014 April 2014 Mai 2014 Juni 2014 Juli 2014 August 2014 September 2014 Oktober 2014 November 2014 Dezember 2014

Neuigkeiten im Jahr 2013
Januar 2013 Februar 2013 März 2013 April 2013 Mai 2013 Juni 2013 Juli 2013 August 2013 September 2013 Oktober 2013 November 2013 Dezember 2013

Neuigkeiten im Jahr 2012
Januar 2012 Februar 2012 März 2012 April 2012 Mai 2012 Juni 2012 Juli 2012 August 2012 September 2012 Oktober 2012 November 2012 Dezember 2012

Neuigkeiten im Jahr 2011
Januar 2011 Februar 2011 März 2011 April 2011 Mai 2011 Juni 2011 Juli 2011 August 2011 September 2011 Oktober 2011 November 2011 Dezember 2011

Neuigkeiten im Jahr 2010
Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010

Neuigkeiten im Jahr 2009
Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009

Neuigkeiten im Jahr 2008
Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008

Neuigkeiten im Jahr 2007
Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Juni 2007 Mai 2007 April 2007 März 2007 Februar 2007 Januar 2007

Neuigkeiten im Jahr 2006
Dezember 2006 November 2006 Oktober 2006 September 2006 August 2006 Juli 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 Januar 2006

Neuigkeiten im Jahr 2005
Dezember 2005 November 2005 Oktober 2005 September 2005 August 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 April 2005 März 2005 Februar 2005 Januar 2005

Neuigkeiten im Jahr 2004
Dezember 2004 November 2004 Oktober 2004 September 2004 August 2004 Juli 2004 Juni 2004 Mai 2004 April 2004 März 2004 Februar 2004 Januar 2004

Neuigkeiten im Jahr 2003
Dezember 2003 November 2003 Oktober 2003 September 2003 August 2003 Juli 2003 Juni 2003 Mai 2003 April 2003 März 2003 Februar 2003 Januar 2003

Neuigkeiten im Jahr 2002
Dezember 2002 November 2002 Okober 2002 September 2002 August 2002 Juli 2002 Juni 2002 Mai 2002 April 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002

Neuigkeiten im Jahr 2001
Dezember 2001 November 2001 Oktober 2001 September 2001 August 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 Neuigkeiten bis Ende April 2001




Hier finden Sie Erläuterungen medizinischer Fachbegriffe:

Hessenweb - Medizinisches Wörterbuch http://www.hessenweb.de



(Diese Seite wurde am Datum des letzten Neueintrags aktualisiert.)


Für die Informationen, die unter den hier angegebenen Internetadressen angeboten werden, können wir keine Haftung übernehmen. Alle Angaben ohne Gewähr. Es gilt der auf der Internetseite http://www.disclaimer.de angegebene Haftungsausschluss.


Top


Verantwortlich für den Inhalt und die Gestaltung dieser Webseiten:
Dipl.-Psych. Dorothea Maxin, Gervinusstr. 47, D-64287 Darmstadt - Germany - Kontakt