www.sjoegren-syndrom.de www.lupus-selbsthilfe.de
Patientenratgeber Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom, Antiphospholipid-Syndrom, Kollagenosen
taz - die tageszeitung
Nachrichten und Hintergründe - DW-WORLD - Deutsche Welle
Nachrichten und Hintergründe
Kollagenose-Archiv
im Internet
Patientenratgeber
20 Jahre Leben mit Lupus   Nie wieder Krieg Amnesty International - Stoppt die Folter
Informationen zum Gesundheitswesen Neue Technologien
Startseite Medizinische Versorgung Forschung Veranstaltungen Fragen und Antworten Foren Neuigkeiten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Die Speicherstadt im Hamburger Hafen Zugvögel bei St. Peter-Ording Sonnenuntergang in Strucklahnungshörn Blick nach Pellworm von Strucklahnungshörn aus Blick zum Nordstrand-Damm Blick auf den Deich nach Husum Magnolienblüte in Darmstadt Blick nach Pellworm von Strucklahnungshörn aus Zugvögel bei St. Peter-Ording Schaf mit zwei Lämmchen auf dem Deich bei Finkhaushalligkoog ICE in Hamburg Zugvögel bei St. Peter-Ording Sonnenuntergang in Strucklahnungshörn Blick nach Pellworm von Strucklahnungshörn aus


Neuigkeiten im November 2010       

Hier finden Sie Informationen chronologisch geordnet, die bei folgenden Internetangeboten neu aufgenommen wurden: www.kollagenose.de , www.lupus-selbsthilfe.de , www.lupus-shg.de , www.sjoegren-syndrom.de und www.lupus-support.de. Newsletter: Wenn Sie Interesse haben, regelmäßig über Neuigkeiten in Bezug auf Forschung und Behandlung von Kollagenosen, Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom, Antiphospholipid-Syndrom, Sklerodermie und über das Gesundheitswesen informiert zu werden, schreiben Sie eine E-Mail.

26.11.10 - http://www.kollagenose.de/r.htm
Asse: Deutlich mehr Leukämiefälle in der Region http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/harz/asse533.html
Kommentar: Ähnliche Beobachtungen gibt es in der Hamburger Elbmarsch und rund um Sellafield.

23.11.10
Mittwoch, 24. November 2010, 18.00 Uhr, Vortrag von Dr. med. Thomas Schreyer, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin, Elisabethenstift Darmstadt: "Arthrose - Wenn die Gelenke nicht mehr wollen". Ort: Vortragsraum der BARMER/GEK, Rheinstr. 23, Darmstadt.

3. Dezember 2010, 10.30 bis 11.30 Uhr: ?Vollmachten in Abgrenzung zu Gesetzlicher Betreuung und Patientenverfügung?. Ort: Paritätischer Wohlfahrtsverband, Poststr. 9, Darmstadt.
Aus organisatorischen Gründen ist für die Teilnahme an der Veranstaltung die Anmeldung unter Telefon: (06151) 85 15 92 oder E-Mail: paribv (at) t-online.de erforderlich. Die Anmeldung kann auf Band/Anrufbeantworter hinterlassen werden.

23.11.10 - http://www.kollagenose.de/ver.htm
Veranstaltungsankündigung: 26.3.11, 10.00 Uhr: Rheuma-Patiententag mit zahlreichen Vorträgen und Industrieausstellung. Ort: Klinikum Darmstadt (Stadtmitte), Logistikzentrum

23.11.10 - http://www.kollagenose.de/gesund.htm
Darf der Beipackzettel bald auch auf Deutsch ins Netz? Jahrelang haben EU, Ärzte, Industrie und Patientenvertreter darum gerungen, ob und wie Patienten auch direkt von Arzneiherstellern Informationen über Medikamente erhalten können. Gedruckt oder via Internet. Am Mittwoch stimmt das EU-Parlament in Straßburg ab. http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/arzneimittelpolitik/default.aspx?sid=630381

17.11.10 - http://www.kollagenose.de/l.htm
Epratuzumab Effective in Systemic Lupus Erythematosus
At week 12, all epratuzumab groups showed higher combined responder index rates than the placebo group. The 2400 mg cumulative dose ? 600 mg weekly and 1200 mg every other week ? showed a statistically significant improvement, achieving a 45.9% and 40.5% responder rate, respectively, compared with the placebo group, which had a responder rate of 21.1%. According to the researchers, significant differences in responder rates between the epratuzumab groups (600 mg weekly and 1200 mg every other week) and placebo were observed starting at week 8, with further improvement at week 12. Also at week 12, both epratuzumab groups receiving the 2400 mg cumulative dose achieved a significant improvement in BILAG (British Isles Lupus Assessment Group); 37.9% of patients who received epratuzumab 600 mg weekly and 35.3% who received 1200 mg every other week achieved this outcome. Epratuzumab showed an incidence of significant adverse effects and infusion reactions similar to that in the placebo group.
http://www.medscape.com/viewarticle/732195?src=mp&spon=27&uac=31920MY

16.11.10 - http://www.kollagenose.de/gesund.htm
"Debatte über psychosoziale Lage dringend nötig!"
21 leitende Ärzte zeigen sich erschüttert über immer mehr Menschen mit psychischen Problemen.
Viele Menschen sind den Anforderungen der Gesellschaft und der eigenen Lebensgestaltung nicht gewachsen.
"Wir wollen zu einem offenen gesellschaftlichen Dialog über die psychosoziale Lage, ihre möglichen Ursachen und sinnvolle Handlungsansätze aufrufen" - mit diesem Ziel haben 21 leitende Ärzte und Wissenschaftler einen Aufruf gestartet, von dem sie hoffen, dass er von möglichst vielen Menschen unterzeichnet wird.
"Das Ausmaß der Problematik wird in unserer Gesellschaft nicht ausreichend wahrgenommen", heißt es in dem Dokument, das unter anderen von Dr. Joachim Galuska, dem Ärztlichen Direktor der Psychosomatischen Kliniken in Bad Kissingen, initiiert worden ist.
"Mit einer Art Memorandum" soll jetzt ein gesellschaftlichen Dialog angestoßen werden. Die Erstunterzeichner weisen zum Beispiel darauf hin, dass etwa 30 Prozent der Bevölkerung innerhalb eines Jahres an einer diagnostizierbaren psychischen Störung leiden.
Am häufigsten seien Depressionen, Angststörungen, psychosomatische Erkrankungen und Suchterkrankungen. Die Zunahme psychischer Erkrankungen sei in allen Altersgruppen, bei beiden Geschlechtern, in allen Schichten und in allen Nationen zunehmenden Wohlstands zu beobachten.
Als Ursache dieser Probleme nennen die Initiatoren des Aufrufs gesellschaftlich problematische Entwicklungen. So nehme die psychosoziale Belastung des Einzelnen durch individuellen und gesellschaftlichen Stress stetig zu. Durch familiäre Zerfallsprozesse, berufliche Mobilität oder Trennungen komme es zu einer Reduzierung tragfähiger sozialer Beziehungen.
Viele Menschen seien den Anforderungen dieser gesellschaftlichen Entwicklungen mit Blick auf Kompetenzen für die eigene Lebensgestaltung nicht gewachsen.
www.psychosoziale-lage.de



Neuigkeiten im Jahr 2010
Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010

Neuigkeiten im Jahr 2009
Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009

Neuigkeiten im Jahr 2008
Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008

Neuigkeiten im Jahr 2007
Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Juni 2007 Mai 2007 April 2007 März 2007 Februar 2007 Januar 2007

Neuigkeiten im Jahr 2006
Dezember 2006 November 2006 Oktober 2006 September 2006 August 2006 Juli 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 Januar 2006

Neuigkeiten im Jahr 2005
Dezember 2005 November 2005 Oktober 2005 September 2005 August 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 April 2005 März 2005 Februar 2005 Januar 2005

Neuigkeiten im Jahr 2004
Dezember 2004 November 2004 Oktober 2004 September 2004 August 2004 Juli 2004 Juni 2004 Mai 2004 April 2004 März 2004 Februar 2004 Januar 2004

Neuigkeiten im Jahr 2003
Dezember 2003 November 2003 Oktober 2003 September 2003 August 2003 Juli 2003 Juni 2003 Mai 2003 April 2003 März 2003 Februar 2003 Januar 2003

Neuigkeiten im Jahr 2002
Dezember 2002 November 2002 Okober 2002 September 2002 August 2002 Juli 2002 Juni 2002 Mai 2002 April 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002

Neuigkeiten im Jahr 2001
Dezember 2001 November 2001 Oktober 2001 September 2001 August 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 Neuigkeiten bis Ende April 2001



Liebe Besucher dieser Webseite!

Um die Zusendung von Werbe-E-Mails zu verringern, werden die E-Mail-Adressen auf diesen Seiten stets mit Leerzeichen vor und nach dem "(at)" (anstelle des @) angegeben. Wir bitten um Ihr Verständnis.





Hier finden Sie Erläuterungen medizinischer Fachbegriffe:

Hessenweb - Medizinisches Wörterbuch http://www.hessenweb.de/index.php?id=lexikon




(Diese Seite wurde am Datum des letzten Neueintrags aktualisiert.)


Für die Informationen, die unter den hier angegebenen Internetadressen angeboten werden, können wir keine Haftung übernehmen. Alle Angaben ohne Gewähr. Es gilt der auf der Internetseite http://www.disclaimer.de angegebene Haftungsausschluss.


Top


Verantwortlich für den Inhalt und die Gestaltung dieser Webseiten:
Dipl.-Psych. Dorothea Maxin - Gervinusstr. 47, D-64287 Darmstadt - Germany - Kontakt